Kommander Börte auf dem Oldenburger Kultursommer

Am Freitag, 25.7.2014 um 19.00 auf dem Schlossplatz

Begleiten wir „Kommander Börte“ und seine Kosmonauten auf ihrer ersten Mission.

Der in Hamburg lebende Fernsehkomponist und Jazzbassisten Felix Behrendt hat aus Begeisterung für die Science-Fiction-Filme der 60er Jahre und ihre charismatische Filmmusik eine eigene Weltraum-Abenteuerserie geschrieben. Mittlerweile wurden diese Live-Hörspiele mehrfach u.a. gemeinsam mit der NDR Bigband und Schauspielern im Schauspielhaus Hamburg und im Rolf-Liebermann-Studio mit großem Erfolg aufgeführt. Das Kulturjournal, die Welt und das Jazzpodium berichteten ausführlich darüber.

Hier ein Schnellüberblick über die unsere Weltraumabenteuerer: Das kleine Forschungsraumschiff Odyssee Eins aus der Flotte der Europäischen Weltraum-Behörde befindet sich gerade inmitten einer kosmischen Expedition. An Bord Kommander Heinrich Börte, Kapitän und gleichzeitig dienstältester Kosmonaut, Dr. Ursula Lindgren, die intelligente, äußerst gut aussehende Ärztin aus Schweden, Irina Stankowa, eine zurückhaltende und disziplinierte Naturwissenschaftlerin aus Kasachstan, Fritz Reiner, Armierungsoffizier und Raumtechniker in einer Person. Zu guter Letzt Herr Robert, der sympathische Bordroboter mit der modernen T-18 Emotionsdiode.

Unter der organisatorischen Feder des Oldenburger Schlagzeugers Philipp Pumplün und der musikalischen Leitung von Malte Schiller aus Berlin bringt die Nordwest Bigband Kommander Börtes erste Mission wieder auf die Bühne.

Die Nordwest Bigband setzt seit ihrem Debüt im Herbst 2004 Maßstäbe. Ihre Konzerte zählen zu den Highlights der Region zwischen Elbe und Ems. Es spielt eine Formation aus 18 Topmusikern der deutschen und niederländischen Jazzszene. Mit den Projekten der Nordwest Bigband wird sowohl die Vielfalt der modernen Bigband-Musik reflektiert, als auch das große kreative Potenzial und die instrumentalen Fähigkeiten der Musiker des Ensembles unterstrichen und gefördert.

Die Nordwest Bigband spielt die Original-Arrangements von Wolf Kerschek mit freundlicher Genehmigung der NDR Bigband.

Als Sprecherin konnte Henrike Krügener, auch bekannt unter ihrem Pseudonym Schné, gewonnen werden. Mit ihrem Song „Alles aus Liebe“ vertrat sie das Bundesland Bremen beim Bundes Vision Song Contest im September und stand bei Stefan Raab´s TV Total auf der Bühne. Als Schauspielerin war sie in Hamburg im Musical „Mort“ zu sehen. Sie spielte im Thalia und im St. Pauli Theater. Als Sprecherin ist sie fast täglich im Radio zu hören.

Den Part des männlichen Sprechers übernimmt der Hamburger Synchronsprecher Michael Krüger. Seine Stimme kennt man aus zahlreichen Video-Spielen und Zeichentrickserien, Fernsehen, Funk und Film.

Besetzung:

Saxophone:
Anna Lena Schnabel, Kati Brien, Max Rademacher, Philipp Clodt, Dirk Piezunka

Trompeten:
Florian Menzel, Johannes Rosen-Runge, Jörn Anders, Ulrich Piontek

Posaunen;
Andrej Ugoliew, Reinald Kessler, Ed Kröger, Julian Bidner

Rhythmusgruppe:
Martin Flindt – git, Oliver Poppe – p, Holger Denckmann – vib, Felix Behrendt – b, Philipp Pumplün – dr

Das Projekt Kommander Börte wird gefördert durch:

Kommander Börte „Mission Nr. 1“ und die Nordwest Bigband

3 Aufführungen in Leer, Cloppenburg und Delmenhorst

Begleiten wir „Kommander Börte“ und seine Kosmonauten auf ihrer ersten Mission.

Der in Hamburg lebende Fernsehkomponist und Jazzbassisten Felix Behrendt hat aus Begeisterung für die Science-Fiction-Filme der 60er Jahre und ihre charismatische Filmmusik eine eigene Weltraum-Abenteuerserie geschrieben. Mittlerweile wurden diese Live-Hörspiele mehrfach u.a. gemeinsam mit der NDR Bigband und Schauspielern im Schauspielhaus Hamburg und im Rolf-Liebermann-Studio mit großem Erfolg aufgeführt. Das Kulturjournal, die Welt und das Jazzpodium berichteten ausführlich darüber.

Hier ein Schnellüberblick über die unsere Weltraumabenteuerer: Das kleine Forschungsraumschiff Odyssee Eins aus der Flotte der Europäischen  Weltraum-Behörde befindet sich gerade inmitten einer kosmischen Expedition. An Bord Kommander Heinrich Börte, Kapitän und gleichzeitig dienstältester Kosmonaut, Dr. Ursula Lindgren, die intelligente, äußerst gut aussehende Ärztin aus Schweden, Irina Stankowa, eine zurückhaltende und disziplinierte Naturwissenschaftlerin aus Kasachstan, Fritz Reiner, Armierungsoffizier und Raumtechniker in einer Person. Zu guter Letzt Herr Robert, der sympathische Bordroboter mit der modernen T-18 Emotionsdiode.

Unter der organisatorischen Feder des Oldenburger Schlagzeugers Philipp Pumplün und der musikalischen Leitung von Malte Schiller aus Berlin bringt die Nordwest Bigband Kommander Börtes erste Mission wieder auf die Bühne.

Die Nordwest Bigband setzt seit ihrem Debüt im Herbst 2004 Maßstäbe. Ihre Konzerte zählen zu den Highlights der Region zwischen Elbe und Ems. Es spielt eine Formation aus 18 Topmusikern der deutschen und niederländischen Jazzszene. Mit den Projekten der Nordwest Bigband wird sowohl die Vielfalt der modernen Bigband-Musik reflektiert, als auch das große kreative Potenzial und die instrumentalen Fähigkeiten der Musiker des Ensembles unterstrichen und gefördert.

Die Nordwest Bigband spielt die Original-Arrangements von Wolf Kerschek mit freundlicher Genehmigung der NDR Bigband.

Als Sprecherin konnte Henrike Krügener, auch bekannt unter ihrem Pseudonym Schné, gewonnen werden. Mit ihrem Song „Alles aus Liebe“ vertrat sie das Bundesland Bremen beim Bundes Vision Song Contest im September und stand bei Stefan Raab´s TV Total auf der Bühne. Als Schauspielerin war sie in Hamburg im Musical „Mort“ zu sehen. Sie spielte im Thalia und im St. Pauli Theater. Als Sprecherin ist sie fast täglich im Radio zu hören.

Den Part des männlichen Sprechers übernimmt der Hamburger Synchronsprecher Michael Krüger. Seine Stimme kennt man aus zahlreichen Video-Spielen und Zeichentrickserien, Fernsehen, Funk und Film.

Besetzung:

Saxophone:
Anna Lena Schnabel, Eldar Tsalikov, Carsten Amelingmeyer, Max Rademacher, Dirk Piezunka

Trompeten:
Nicolas Boysen, Florian Menzel, Jörn Anders, Ulrich Piontek

Posaunen;
Matthias Konrad/Vincent Veeneman, Reinald Kessler, Ed Kröger, Sebastian Hoffman

Rhythmusgruppe:
Martin Flindt – git, Oliver Poppe – p, Holger Denckmann – vib, Felix Behrendt – b, Christian Schoenefeldt. – dr

Termine: 17.11.2012, 19.30 Uhr, Leer, Theater an der Blinke, Vorgruppe: Groove Gang
18.11.2012, 16.00 Uhr, Cloppenburg, Neue Mensa des Clemens-August-Gymnasium, Vorgruppe: CAJazzO, Bigband des CAG
20.11.2012, 19.30 Uhr, Delmenhorst, Kleines Haus im Rahmen des 23. Jazzfest Delmenhorst

Das Projekt Kommander Börte wird gefördert durch:

Logo MWK

Konzerte im Oktober 2011 – Philip Catherine meets Nordwest Bigband

Philip CatherinePhilip Catherine, einer der wichtigsten Europäischen Jazzgitarristen, ist im Oktober mit der Nordwest Bigband zu Gast beim Festival Jazz en bloc 2011 in Oldenburg, auf dem Theaterschiff in Bremen  und im Blue Note Osnabrück.

Der 1942 in London geborene und in Brüssel aufgewachsene Musiker wurde schon früh als „junger Django Reinhard“ gefeiert. Er tourte bereits in den 60er Jahren mit Lou Bennet durch Europa und begleitete internationale Jazzgrössen, wenn sie nach Belgien kamen. Seit den 70ern gehört er selbst zu den Internationalen Grössen und spielte mit Chet Baker, Dexter Gordon und anderen Legenden der Jazzgeschichte.  Er konzertierte dabei in allen grossen Konzertsälen der Welt, wie etwa der Carnegie Hall oder der Berliner Philharmonie und wurde mit vielen internationalen Awards geehrt, unter anderem mit dem „Bird“, den er 1990 zusammen mit Stan Getz auf dem North Sea Jazzfestival entgegennahm.

Bis Heute inspiriert er mit seinem authentischen und lyrischen Stil Fans auf der ganzen Welt. Viele seiner Kompositionen spielte er bereits mit den besten Bigbands in Europa. Für das einmalige Projekt mit der Nordwest Bigband hat er einige seiner Kompositionen ausgewählt, die von Malte Schiller und Rob Horsting für Ihn arrangiert wurden.

9.10.2011 – 20 Uhr, Festival Jazz en bloc, Kulturzentrum PFL, Peterstr. 3, Oldenburg
10.10.2011 – 20.00 Uhr, Theaterschiff Bremen, Tiefer
11.10.2011 – 20.00 Uhr, Blue Note, E.-M.-Remarque-Ring 16, Osnabrück

Das Konzert am 14.5.2011 in Oldenburg im Rückblick

Ein halbes Jahr nach ihrem letzten Konzert im Oktober 2010 gab es am vergangenen Wochenende wieder einmal die Gelegenheit die phantastische Nordwest Bigband im Oldenburger Kulturzentrum „Wilhelm13“ zu erleben. Unter der Leitung des Berliner Saxophonisten, Komponisten und Arrangeurs Malte Schiller wurde unter dem Titel „Selbst gekocht 2011“ ein Programm von extra für diesem Abend komponierten und arrangierten Titeln aus den Reihen der Bigband zum Besten gegeben. Hierbei konnte man feststellen, dass die Nordwest Bigband nicht nur ein Ensemble von Top-Instrumentalisten aus Norddeutschland und Holland ist, sondern auch phantasievolle und kreative Komponisten und Arrangeure in ihren Reihen hat. So kam z.B. Malte Schillers Komposition „Quiet Night“ zur Aufführung, mit der er kürzlich den ersten Grazer Jazzkompositions-Wettbewerb gewonnen hat. Auch die Komposition „The Tree“ von Charlotte Greve begeisterte das Publikum. Doch damit nicht genug, reihte sich doch im Laufe des Abends ein musikalischer Höhepunkt an den anderen.

Die Nordwest Bigband ist ausnahmslos mit hervorragenden Solisten besetzt, von denen – ohne die Leistungen anderer zu schmälern – besonders Volker Winck am Tenorsaxophon zu überzeugen wusste.

Nach diesem eher komplexen und anspruchsvollen Programm erfreute die Zugabe in Form des Theolonius Monk-Klassikers „Blue Monk“ in einem raffinierten Arrangement von Rob Horsting, bei der die Nordwest Bigband noch einmal in klassischer Bigband-Manier die Wände zum wackeln brachte.

Ein wirklich erfreulicher Oldenburger Jazz-Abend, der ohne die unermüdliche Initiative und den lobenswerten Elan des Schlagzeugers und Organisators der Nordwest Bigband, Philipp Pumplün, undenkbar wäre!

Rolf Ney – Oldenburg